Tai Chi / Qigong Neue Kurse ab März

Tai Chi Chuan wurde vor Jahrhunderten in China ursprünglich als Kampfsport entwickelt. Der Beobachter sieht langsame, sorgfältig ausgeführte Bewegungen, die sich spielerisch fließend und ausdrucksvoll aneinander reihen wie ein Tanz. Das Ganze strahlt Ruhe und Energie aus.

Heute dient Tai Chi hauptsächlich der ganzheitlichen Gesundheitspflege.

Tai Chi wirkt körperlich positiv auf das Herz-Kreislaufsystem und alle Organe. Es fördert die Beweglichkeit, entlastet die Wirbelsäule, verbessert die Atmung und erhöht die Konzentrationsfähigkeit.

Eine chinesische Weisheit bringt das Wesen der meditativen Bewegungsweise auf den Punkt: „Wer Tai-Chi-Chuan übt, wird geschmeidig wie ein Kind, stark und gesund wie ein Holzfäller und gelassen wie ein Weiser.“

Qigong: Wirkungen auf die Gesundheit

Wie wirkt die Methode?
Krankheiten sind in der TCM Ausdruck einer Störung im Fluss von Qi. Daher ist es nach diesen Vorstellungen möglich, durch ein gezieltes Lenken seiner Körperenergie gegen Krankheiten vorgehen. Durch die Qigong-Übungen soll also das Qi in die „richtigen Bahnen“ geleitet werden. Vor allem bei chronischen Krankheiten wie Bluthochdruck, Magen-Darm-Beschwerden, Asthma oder Rückenschmerzen kann ein Versuch mit Qigong nützlich sein. Das übergeordnete Ziel der Übungen ist, Körper und Geist zu sammeln sowie innere Spannungen abzubauen.

Qigong fördert die körperliche, seelische und geistige Beweglichkeit – und kann Heilungsprozesse positiv begleiten

Achtung: maximal 8 Teilnehmer pro Kurs.

Die Kurse leitet: Petra Edosah